Hochzeitsreportage – Das Getting Ready Shooting

Jede Hochzeit startet mit dem Getting Ready. Aber was ist das Getting Ready Shooting genau und worauf solltet ihr dabei achten? In diesem Blogartikel verrate ich euch die wichtigsten Tipps für ein gelungenes Getting Shooting, und einen stressfreien und entspannten Start in euren Hochzeitstag.

Was ist ein Getting Ready Shooting?

Getting Ready bedeutet übersetzt soviel wie herrichten bzw. fertig machen. Es ist der Teil des Tages, an dem sich Braut und Bräutigam für die Trauung fertig machen. Das Getting Ready Shooting ist also die fotografische Begleitung der Vorbereitung. Dieser Abschnitt des Tages hat seinen ganz eigenen Charme und eine besondere Atmosphäre. Oft herrsch zu diesem Zeitpunkt eine gewisse Grundnervosität. Da die Trauung aber noch einige Stunden entfernt ist, ist alles noch relativ ruhig und entspannt. Eure Hochzeit ist geplant und alles ist vorbereitet. Für euch heißt es also ganz in Ruhe frühstücken und euch entweder alleine oder mit euren liebsten Freunden für die Trauung vorbereiten.

Warum das Getting Ready Shooting bei einer Hochzeitsreportage nicht fehlen darf?

Wenn ihr euch für eine Hochzeitsreportage entschieden habt, sollte eure Story mit dem Getting Ready Shooting anfangen. Und das aus mehreren Gründen. Versetzt euch in die Lage eures Partners. Das Getting Ready ist der Teil des Tages, an dem ihr beide getrennt seid. Ihr wisst also nicht, wie die Vorbereitung beim jeweils Anderen aussah. Wenn euer Hochzeitsfotograf das Getting Ready Shooting bei euch beiden fotografiert, könnt ihr euch nach der Hochzeit die Bilder angucken, und wisst wie euer Partner die Vorbereitung erlebt hat. Ausserdem könnt ihr euch schon mal an das „Klicken“ der Kamera gewöhnen, und das zu einem Zeitpunkt, zu dem ihr noch entspannt seid. Auch, wenn wir Hochzeitsfotografen versuchen, uns sehr unauffällig zu bewegen. In so einer intimen Stimmung wie beim Getting Ready, werdet ihr nicht ganz ausblenden können, dass ihr fotografiert werdet. Es ist schon von Vorteil, wenn ihr euren Fotografen nicht erst zur Trauung seht.

Für den Start einer Hochzeitsreportage ist es auch wesentlich schöner, wenn die Bilder nicht erst bei der Trauung anfangen, sondern schon mit dem Getting Ready. Es komplettiert eure individuelle Hochzeitsstory. Ausserdem werden beim Getting Ready Shooting Fotos gemacht, die zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich sind. So sind Aufnahmen vom Brautkleid, das an einem schönen alten Schrank hängt, und so besonders gut zur Geltung kommt, nicht mehr möglich. Auch können der Brautschmuck, die Papeterie und viele Details entsprechend dekoriert und fotografiert werden. Erst diese vielen Detailfotos runden eine Hochzeitsreportage ab (Was genau eine Hochzeitsreportage ist, erfahrt ihr in diesem Artikel).

Wie lange dauert ein Getting Ready Shooting?

Die Dauer des Getting Ready Shootings hängt davon ab, wie lange ihr für das Make-Up, Haare und das Anziehen eures Brautkleides geplant habt. In der Regel solltet ihr aber 1,5 bis 2 Stunden für das Shooting einplanen. Das ist genügend Zeit, um die Stimmung und Atmosphäre einzufangen und die Accessoires wie z.B. Brautkleid, Schuhe und Papeterie zu fotografieren.

Braucht man 2 Fotografen für das Getting Ready Shooting?

Eine berechtigte Frage. Schließlich machen sich Braut und Bräutigam an verschiedenen Orten fertig. Ein zweiter Fotograf ist dennoch nicht notwendig. In meinen 13 Jahren, die ich als Fotograf Hochzeiten unterwegs bin, hat das bisher ohne einen Assistenten geklappt. Allerdings muss das im Vorfeld gut geplant werden. Dafür starte ich zuerst mit der Vorbereitung beim Bräutigam. Da der Bräutigam die Hochzeitsgäste vor der Trauung begrüßt, sollte er früher fertig sein. Da es bei Männern auch kein Styling mit Visagisten und Frisör gibt, reicht beim Bräutigam eine halbe Stunde für das Getting Ready Shooting. Danach ist noch genug Zeit, um das Getting Ready der Braut zu fotografieren. Allerdings sollte zwischen euch keine große Entfernung sein. Je größer die Entfernung zwischen Braut und Bräutigam ist, desto eher muß beim Bräutigam gestartet werden.

Aus meiner Erfahrung kann ich euch sagen, dass ein entspannter Start in euren Hochzeitstag nicht ganz unwichtig ist. Der Tag wird an euch vorbei fliegen. Umso wichtiger, dass ihr euch nicht schon morgens stresst. Ich möchte euch deshalb noch ein paar Gedanken und Tipps für ein stressfreies Getting Ready Shooting mitgeben.

Wo soll das Getting Ready Shooting stattfinden?

Überlegt euch, ob das Getting-Ready bei euch zu Hause oder in einem Hotel stattfinden soll. Bietet eure Location eine Übernachtungsmöglichkeit an, und ihr plant nach eurer Hochzeit dort zu schlafen? Dann könntet ihr bereits einen Tag vor eurer Hochzeit einchecken. Ihr könnt so in Ruhe ausschlafen und bekommt ein leckeres Frühstück. Ausserdem müsst ihr nicht noch mit gepackten Koffern zum Hotel fahren. Ihr müsst euch also um nichts mehr kümmern (vielleicht bekommt ihr das Frühstück auf euer Zimmer). Wohnt ihr nicht sehr weit von eurer Location, ist es natürlich auch schön, sich in seinen eigenen vier Wänden fertig zu machen. Ihr seid in gewohnter Umgebung und habt alles da, falls ihr noch etwas benötigt.

Prüft aber in jedem Fall, wie lange ihr von euch zu Hause bis zur Trauung benötigt. Klärt, ob es ggf. Vollsperrungen auf den Autobahnen gibt (sehr beliebt in der Ferienzeit). Oder müsst ihr quer durch die Innenstadt, und es gibt an dem Nachmittag ein Fussballspiel? Als Braut muss man zwar nicht die Erste bei der Trauung sein, aber euer zukünftiger Mann wird es euch danken, wenn ihr ihn nicht all zu lange vor dem Altar warten lasst.

9 Tipps für ein perfektes Getting Ready Shooting

Damit eurer Getting Ready Shooting entspannt wird und ihr lange Freude an euren Hochzeitsfotos habt, möchte ich euch noch ein paar Tipps mitgeben.

1. Bestellt eure Visagistin zu euch nach Hause

Wenn ihr euer Getting Ready Shooting in einer entspannten und ruhigen Atmosphäre genießen wollt, bestellt euch die Visagistin unbedingt nach Hause. Ich bekomme noch immer mit, dass sich einige Bräute beim Frisör fertig machen. Das Ergebnis mag sicherlich dasselbe sein. Allerdings ist es etwas anderes, ob ihr in einem ruhigen Hotelzimmer geschminkt werdet, oder an einem stark belebten Frisörtag in einem Salon. Der Start in den Tag ist ein ganz anderer. Zudem habt ihr noch die Fahrerei. Und wenn sich dann noch die anderen Kunden des Frisörs beschweren, weil ein Fotograf Hochzeitsbilder macht, ist das Desaster vorprogrammiert.

2. Getting Ready Shooting alleine oder mit Freunden?

Eine gute Frage, bei der es kein Richtig und Falsch gibt. Wollt ihr lieber eure Ruhe haben, wenn ihr euch für die Trauung vorbereitet? Dann bleibt lieber alleine. Möchtet ihr aber eure Schwester, eure Mama oder enge Freundinnen bei euch haben, ladet sie unbedingt ein. Beides hat Vorteile und ergibt ganz unterschiedliche Hochzeitsbilder vom Getting Ready. Am besten hört ihr in euch rein, und entscheidet, was sich für euch am besten anfühlt. Es ist egal, was andere sagen. Es ist euer Tag. Und den feiert ihr so, wie ihr wollt!

3. Wählt ein großes Zimmer mit natürlichem Licht

Egal, ob ihr euch für das Getting Ready Shooting für ein Hotelzimmer oder bei euch zu Hause entscheidet. Das Zimmer, in dem ihr euch fertig macht, sollte groß genug sein. Damit wir als Fotografen auch im Reportagestil fotografieren können, brauchen wir den Raum. Ausserdem ist für natürliche Bilder auch natürliches Licht wichtig. Ein dunkler Raum, der mit vielen Lampen und Kunstlicht ausgeleuchtet wird, ist nicht optimal! Sprecht das vorher unbedingt mit eurem Hochzeitsfotografen ab!

4. Räumgt unbedingt das Zimmer auf

Was aber für schöne Getting Ready Bilder definitiv von Vorteil ist, ist ein aufgeräumtes Zimmer. Ihr müsst nicht vorher alles putzen. Aber es ist einfach ein Unterschied, ob alles aufgeräumt ist oder überall im Zimmer Klamotten von euch oder euren Freunden herumliegen. Auch wenn ich ein Freund von natürlichen Hochzeitsreportagen bin, und am liebsten alles so fotografiere, wie es wirklich war: Chaos sieht auf Bildern niemals schön aus!

5. Sammelt alle Accessoires eurer Hochzeit

Zu jeder Hochzeitsreportage gehören auch Fotos eurer Accessoires. Das Getting Ready Shooting ist der optimale Zeitpunkt für diese Detailfotos. Ein erfahrener Hochzeitsfotograf wird mit euch im Vorfeld absprechen, was ihr alles bereitlegen sollt. Zum Beispiel kann eure Papeterie mit dem Brautstrauß oder den Ringen fotografiert werden. In jedem Fall wird euer Hochzeitsfotograf aber euer Brautkleid und Schuhe fotografieren wollen. Legt euch am besten einen Tag vorher schon alles parat.

6. Plant keine Aufgaben an eurem Hochzeitstag

Und damit kommen wir zu einem wirklich wichtigen Punkt. Ihr solltet an eurem Hochzeitstag nichts mehr planen oder organisieren. Alles, was ihr im Vorfeld koordinieren könnt, solltet ihr auch machen. Wenn ihr eine Hochzeitsplanerin habt, sollte sie für alle Eventualitäten oder Probleme die Ansprechpartnerin sein. Wenn ihr keine Planerin habt, solltet ihr eine Person eures Vertrauen aussuchen, die euer Handy hat und sich um Fragen kümmern kann. Ihr solltet wirklich nur im Notfall einbezogen werden.

7. Plant einen Zeitpuffer ein

Plant für euer Getting Ready Shooting genug Zeit ein. Ich erlebe immer wieder, dass im Vorfeld zu knapp kalkuliert wird. Es passiert nicht selten, dass die Visagistin etwas länger braucht, weil die Haare diesmal anders fallen als beim Probeschminken. Das führt später dazu, dass ihr zu eh schon eintretender Nervosität auch noch gestresst werdet. Lieber wartet ihr fertig geschminkt ein paar Minuten länger, als das die große Panik ausbricht.

8. Vergesst Essen und Trinken nicht

Sorgt beim Getting Ready Shooting auch für eine gute Verpflegung. Und damit meine ich nicht nur ausreichend Sekt. Obwohl das für den Start in den Tag schon sehr schön ist. Schaut, dass ihr genug trinkt und zwischendurch auch einen Happen esst. Die erste Möglichkeit, wieder zu trinken oder einen Happen zu essen, besteht meist erst beim Sektempfang. Und das können einige Stunden später sein. Ihr werdet wahrscheinlich keinen großen Appetit haben. Aber zwingt euch wirklich, zumindest kurz vorher noch einen kleinen Happen zu essen.

9. Denkt an gute Musik

Was beim Getting Ready Shootiing definitiv nicht fehlen darf, ist gute Musik im Hintergrund. Macht euch eine Playlist mit den Liedern, die ihr beim Getting Ready hören wollt. Es macht einen Unterschied, ob es still ist oder im Hintergrund ruhige und schöne Musik läuft. Vielleicht habt ihr auch Freundinnen zum Getting Ready eingeladen und ihr habt mehr Lust auf etwas fetzigere Musik? So oder so, plant eure Playlist im Vorfeld.

Habt ihr noch Fragen zu diesem Thema? Oder plant ihr gerade eure Hochzeit und möchtet ihr ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir? Dann schickt mir gleich noch eine Mail!

more lovely shots

In meiner Galerie findet ihr noch jede Menge Hochzeitsfotos von verschiedensten Hochzeiten. Schaut einfach mal rein!

zur galerie